Free Hugs

Frei übersetzt “Von dieser Person kannst du dich kostenlos umarmen lassen”. Auf der #FUSION traf ich jemanden mit einem “FREE HUGS” Schild und liess mich umarmen…

Umarmt werden ist toll. Jemanden umarmen ist auch toll. Und am tollersten ist es wenn beides gleichzeitig passiert. Nur wir geht das? Woher weiss ich, dass mich jemand umarmen möchte? Woran erkenne ich, ob jemand von mir umarmt werden möchte?

In bestimmten Kulturen gibt es das “Küsschen links, Küsschen rechts” oder auch den dicken “Schmatzer” wie hier dargestellt:

 

Bundesarchiv, B 145 Bild-F088809-0038 / Thurn, Joachim F. / CC-BY-SA [CC-BY-SA-3.0-de (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/deed.en)%5D, via Wikimedia Commons
Hier lässt sich jede(r) von jede(r)m küssen und das heisst eigentlich gar nix. Höchstens, dass wir das gleiche Program im TV empfangen und vielleicht in der gleichen Supermarkt-Kette einkaufen. Am ehesten zu vergleichen sind diese Rituale mit dem “sich gegenseitig am Hinterteil-Riechen” unserer vierbeinigen Lebensbegleiter. Und auch das sich kreuzweise und reihenweise Umarmen beim Aufeinandertreffen von Homo-Sapiens die sich schon mehr als einmal trafen oder von denen sich einige schon besser kennen würde ich noch als Ritual bezeichnen. Bei jungen Männchen unserer Gesellschaft scheint sich als Ritual das “Faust gegen Faust” als Zeichen des  Respekts etabliert zu haben.

Rituale, Rituale… Und ich mache mit. Ich passe mich an. Und manchmal warte ich, wie du mich gerne begrüßen möchtest. Manchmal strecke ich die Hand aus, und so manche(r) ist schon ungewollte von mir umarmt worden. So ist das mit dem “Gut-Dastehen”. Bloß nix falsch machen, bloß keinen Schritt zu weit gehen.

Für mich ist das sich Umarmen ein Ausdruck von Freude. Freude, dich zu treffen – Freude, dir zu zeigen dass es mir gut geht und Freude darüber was für ein schöner Tag ist. Und vor Allem: Freude darüber zeigen zu dürfen, dass ich mich freue!

Grade muss ich an “Die kleinen Leute von Swabedoo” (<- jetzt lesen, wer es noch nicht kennt – die Geschichte ist WIRKLICH nicht lang) denken , die – immer wenn sie jemanden trafen – sich gegenseitig ein kleines weiches Fellchen schenkten. Bis zu dem Tag, an dem ein großer, grüner Kobold sie darauf hinwies, dass sie vielleicht eines Tages gar keine kleinen Fellchen mehr haben, wenn sie sie immer so großzugüg verschenken. Und so nimmt das Schicksal seinen Lauf… (Spätestens jetzt solltest du die Geschichte der Swabedoos gelesen haben!)

Und hier ist die gute Nachricht: Freude und Umarmungen sind unerschöpflich. Und wachsen schneller nach als man zusehen kann. Sprich: Man kann sie nicht verschwenden, das Gegenteil ist der Fall: Behält ein Mensch seine Freude, seine Umarmungen und sein Bedürfnis nach Umarmungen für sich – dann kann es zu Gefühlsverstopfungen kommen. Und das ist doof.

 

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s